Leitfaden Browser-Kompatibilität von Webmodulen, -sites und -apps

Präambel

Die pitcom GmbH entwickelt Webseiten, Webmodule und Webanwendungen, welche sich in der Regel an keine geschlossenen Personenkreise sondern an die gesamte Internet-Gemeinschaft richten. Dabei versuchen wir stets den aktuellen Stand der Technik und der allgemeinen Verbreitung zu berücksichtigen. Ebenso berücksichtigen wir sicherheitsrelevante Entwicklungen und aktuelle Rechtslagen. Somit generieren wir das Optimum für unsere Kunden und für die Endanwender.

Entwicklungen – State of the Art

Für Entwicklungen nutzen wir stets weit verbreitetste Technologien. Hierzu zählen u.a. HTML5 als Beschreibungssprache sowie JavaScript in Verbindungen mit der weit verbreiteten Bibliothek jQuery. Die Verwendung von aktuellen Technologien hat aber auch Nachteile. So unterstützen „Uralt-Browser“ diese nicht oder nur eingeschränkt. Daher wägen wir stets die Unterstützung der Technologie bei den verbreiteten Browser der anvisierten Zielgruppe ab.

Responsivität und seine Grenzen

Responsive Webdesign, Adaptive Design, Mobile First, etc. Es gibt sehr viele Buzzwords, die sich alle um die Thematik mit den verschiedenen Bildschirmgrößen drehen. Wir glauben daran, dass Anwendungen und Websites auf allen Endgeräten gleichermaßen gut aussehen und funktionieren müssen. Trotzdem gerät die Gestaltung irgendwann an Ihre Grenzen in Form von Usibility und notwendigem Aufwand für die Umsetzung, sodass wir klare Punkte setzen was wir unterstützen und prüfen. Diese sind aber nicht fix, sonderen unterstehen immer einem Wandel.

Browser-Breiten (minimal) - DE 2019

minimale Breite

Bei der Unterstützung minimaler Breiten gibt es logische Grenzen. Diese ergeben sich aus den genutzten Endgeräten. Da unterhalb einer Bildschirmbreite von 360px nur etwa 1,6 % der Nutzer betroffen sind, sehen wir diesen Bereich als irrelevant an. Unsere Anwendungen unterstützen aktuell Browserbreiten ab 360px. Darunter werden diese trotzdem angezeigt aber durch uns nicht geprüft und optimiert. Daher kann es bei kleiner Bildschirmen zu Darstellungsproblemen kommen.

Quelle: StatCounter Global Stats | gs.statcounter.com | Basis: 15 Milliarden Seitenaufrufe pro Monat von mehr als 3 Millionen Websites.

Browser-Unterstützung

Unsere Anwendungen werden immer unter Berücksichtigung der verbreitetesten Browsern auf Funktionalität und Layout getestet. Hierzu zählen:

  • Microsoft Edge (aktuellste Version)
  • Firefox (aktuellste Version)
  • Google Chrome (aktuellste Version)
  • Apple Safari für iPad/iPhone (aktuellste Version)

Aktueller Browser-Trend

DE 2019/10: Chrome 49% | Safari 18,5% | Firefox 13%

Es gibt keine allgemeingültigen Aussagen welcher Browser wie verbreitet ist. Im Internet finden sich komplett unterschiedliche Statistiken, welche ihren Ursprung in den ausgewerteten Quellseiten und die geografische Nutzung dieser hat. So ergibt es sich, dass der Trend in Deutschland anders als in den USA oder in Asien ist. Hier spielen auch die Verbreitung und Nutzung von Desktopbetriebssystemen und Mobilen Endgeräten eine Rolle.

Weltweit ist aktuell Chrome der verbreiteteste Browser gefolgt von Safari und Firefox. In Deutschland führt Chrome seit kurzem das Ranking mit einem Anteil von 49,18% an – vor Safari (18,5%) und Firefox (13,31%). Microsoft Edge und IE 11 haben jeweils knapp 3,8% Marktanteil.

Quelle: StatCounter Global Stats | gs.statcounter.com | Basis: 15 Milliarden Seitenaufrufe pro Monat von mehr als 3 Millionen Websites.

Unterstützung des Internet Explorer 11 und älter

Mit Windows 10 wird ausschließlich der Microsoft Edge durch Microsoft präferiert.

Die Vorgängerversionen (IE 11, 10, 9, 8, …) haben auf Grund ihres Alters einige Einschränkungen. Folgende technischen Features werden u.a. nicht oder nur teilweise unterstützt:

  • Geolokalisierung im Browser
  • HTML5 Elemente
  • Flash freie Video- und Audio-Integration
  • CSS 3 Gestaltungsmittel
  • aktuelle Software-Bibliotheken (z.B. jQuery)

Dies führt u.a. zu einem stark erhöhten Aufwand bei der Erstellung kompatibler Anwendungen und Webseiten. Zudem beschränkt sich aktuell der Marktanteil der älteren Versionen in Deutschland auf unter 4 %.

Da pitcom zeitgemäßige endkundenorientierte Webseiten, Webmodule und Webanwendungen erstellt und dies auch unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit betreibt, unterstützen wir diese Browser-Versionen generell nicht mehr. Für geschlossene Personenkreise, in welchen der Internet Explorer eine Bedeutung hat, kann dies auf Kundenwunsch aber vorgenommen werden.

Ihre Ansprechpartner